Offener Brief – Sanierung des Radwegs entlang der L107

19.11.2020

Der Radweg entlang der L107 zwischen Tornesch und Prisdorf ist in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand - doch das Land tut nichts.

Sehr geehrter Minister Buchholz,

der Radweg entlang der L107 zwischen Tornesch und Prisdorf befindet sich seit Jahren in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Das spiegelt auch eine Umfrage des Kreises Pinneberg zum Radverkehr wider, in welcher der Radweg zwischen Tornesch und Prisdorf an vorderster Stelle kritisiert worden ist.

Bereits letzten Dezember hatte ich mich beim Ministerpräsidenten und einzelnen Landtagsabgeordneten für eine zügige Sanierung eingesetzt. Hierbei wurde mir mitgeteilt, dass Radwege an Landesstraßen aus Gründen der Wirtschaftlichkeit in der Regel nur im Zusammenhang mit einer Straßensanierung erneuert werden. Zudem seien für solche Maßnahmen alle Haushaltsmittel bis einschließlich 2022 verplant, sodass erst ab 2023 die Chance auf eine Sanierung bestehe.

Mit dem vierten Nachtragshaushalt zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat sich die Situation geändert: Das Land hat seine Mittel zur Umsetzung des Landesradstrategie um EUR 15 Mio. aufgestockt. Zudem wurde durch unsere örtlichen Landtagsabgeordneten an mich herangetragen, dass im Zuge der Verhandlungen über den vierten Nachtragshaushalt vereinbart worden sei, Radwege an Landesstraßen auch unabhängig von der Straßensanierung zu erneuern.

Argumente für eine zügige Sanierung des Radwegs entlang der L107:

  • Der Radweg ist seit mehreren Jahren stark sanierungsbedürftig. 

  • Starker Wunsch in der Bevölkerung nach einer Sanierung des Radweges (siehe Um- 
frage des Kreises Pinneberg im Rahmen der Erstellung eines Radverkehrskonzepts). 

  • Eine Sanierung des Radweges fördert den Radverkehr & ist damit gut für das Klima. 

  • Der Radweg ist in einem deutlichen schlechteren Zustand als die Straße, sodass 
mit einer Erneuerung nicht so lange gewartet werden kann, bis die Straße saniert werden muss. 

  • Einhergehend mit der Sanierung des Radweges wird auch der Gehweg in einen adäquaten Zustand für Menschen mit Handicap hergestellt. Im Bereich Tornesch/Prisdorf wohnen zudem viele ältere Menschen, die auf barrierefreie Wege angewiesen sind. 


Daher möchte ich Sie im Sinne unserer Region bitten, eine zügige Sanierung des Radwegs entlang der L107 erneut wohlwollend zu prüfen.

Haben Sie noch einen schönen Tag und weiterhin viel Erfolg bei der Arbeit für unser Land.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Kölbl

Stadtverbandsvorsitzender der CDU Tornesch

Ratsherr der Stadt Tornesch und Kreistagsabgeordneter

Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr des Landkreistages